13.01.2023

Erfahrungsbericht von Celina zum Auslandssemester an der Murdoch University

G’day!

Ich möchte euch einen kleinen Einblick in mein Auslandssemester im Wintersemester 2022/23 an der Murdoch University in Perth, Westaustralien geben.

Wenn ich an die Vorbereitung für mein Auslandssemester denke, weiß ich noch genau, wie über-fordert ich war. Ich wusste gar nicht, wo ich anfangen soll. Leider erhielt ich durch meine Heimathochschule auch nicht die Unterstützung, die ich mir gewünscht hätte. Daher habe ich mich an GOstralia!-GOmerica! gewendet. Ich bin unglaublich dankbar für all die Hilfestellungen, die ich von Sonja Hanisch erhalten habe. Alle Fragen, egal wie dämlich sie teilweise waren, wurden meist innerhalb eines Tages beantwortet. Sonja und die GOstralia!-GOmerica! Website haben mir geholfen, einen Plan aufzustellen, was zuerst erledigt werden muss. Zu den Vorbereitungen gehörten unter anderem: Einen Untermieter für mein WG-Zimmer in Deutschland zu suchen, mein Visum zu beantragen, meinen Flug zu buchen und vieles weiteres. Dabei habe ich dank diverser To-Do Liste den Überblick behalten können.

Am 21. Juli 2022 habe ich dann meine Reise nach Australien begonnen. Über den Hinflug möchte ich hier nicht großartig ein Wort verlieren. Ich möchte euch nur ans Herz legen, dass ihr nicht über kiwi.com bucht und beim Flug nicht spart. Glaubt mir, wenn ich sage, dass gerade der Anfang eures Auslandssemesters nicht direkt schlecht beginnen soll. Ich bin am 25. Juli 2022, nach über 100 Stunden, endlich in Perth, WA, angekommen. Ein Uber hat mich zu meiner Unterkunft gebracht, in der ich zum Glück direkt in ein frisch bezogenes Bett schlüpfen konnte.

Am nächsten Tag hatte ich Glück und habe beim ersten Termin für die Internationalen Studierenden auf dem Campus der Murdoch University direkt viele Menschen getroffen, die ich in meiner Zeit in Australien sehr liebgewonnen habe. Wir stellten uns alle vor und Nic (unser Hauptansprechpartner) begrüßte uns noch einmal herzlich in Australien. Er gab uns einen Einblick in die Möglichkeiten, die wir in diesem Semester nutzen sollten. Dazu gehörten Ausflugtipps (sowohl in der Stadt als auch in ganz WA), Besonderheiten (kontinuierliche Prüfungsleistungen, nicht wie in Deutschland finale Klausurenphase) und viele nützliche Tipps. Nic war bis zum Ende des Auslandssemester eine Riesenhilfe in vielen Bereichen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Das Studium an der Murdoch University ist gar nicht vergleichbar mit meiner Heimathochschule. Es war viel inklusiver und intensiver. Ich habe viele Stunden Arbeit in die einzelnen Module investiert, was sich später ausgezahlt hat. Es war eine tolle Erfahrung und ich nehme eine Menge Wissen aus diesen Monaten mit.
Obwohl die University eine Menge Angebote hat, die Studierenden zur Verfügung stehen, kann ich rückblickend sagen, dass ich die beste Zeit auf den Ausflügen hatte, die wir zusammen mit einigen Kommiliton:innen gemacht haben. Wir waren sowohl im Nordwesten (Karijini National Park) als auch im Südwesten (Esperance) und haben so unfassbar viel erlebt. Ich habe Dingos gesehen, ich habe tagelang kein fließendes Wasser gehabt und daher in Wasserfällen geduscht, ich habe die schönsten Strände mit dem weißesten Sand und dem türkisesten Wasser gesehen, ich habe die Milchstraße ganz klar erkennen können und wunderschöne Sternschnuppen gesehen und so vieles mehr. Ich kann euch nur empfehlen, so viele Ausflüge und Trips wie möglich zu machen. Grundsätzlich war in meinem Auslandssemester der Schlaf zweitranging und Erfahrungen und Erlebnisse das Wichtigste. Wann immer es eine Möglichkeit gab, irgendetwas zu erleben, war ich dabei.

Vor dem Auslandssemester habe ich jede freie Minute gearbeitet und habe viel gespart. Als ich in Perth ankam, habe ich diese Gewohnheit beibehalten, da alles (auch aufgrund der Inflation) sehr teuer auf mich wirkte. Im Laufe der Zeit habe ich mich mehr an die Mentalität Australiens angepasst. Ich habe mir Ausflüge oder Produkte gegönnt - mir war es das einfach wert, das Geld für schöne Dinge auszugeben, denn dafür hatte ich schlussendlich gearbeitet. Ich möchte also alle ermutigen, natürlich auf das Geld zu achten, aber eben auch die Zeit zu genießen und einfach mal „Ja“ zu z.B. Aktivitäten zu sagen, wo ihr gar nicht wisst, was das überhaupt ist. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an eine BBQ Boat Tour mit einigen Kommiliton:innen in Mandurah. Wir mieteten ein Boot, wussten aber schlussendlich gar nicht so recht, wie das alles abläuft. Am Ende des Tages hatten wir einen wunderschönen Ausflug auf einem Boot, ein tolles BBQ und haben sogar Delphine gesehen.
 
Ich muss sagen ich bin im Nachgang unglaublich dankbar und glücklich, dass ich mich dafür entschied, an die Westküste Australiens zu fliegen und hier mein Auslandssemester zu absolvieren. Die Westküste hat so viel zu bieten, da kann ich nur meine größte Empfehlung aussprechen. In meinem Auslandssemester habe ich so viel erlebt. Ich habe viele Menschen kennengelernt, die in den paar Monaten zu richtigen Freunden geworden sind. Ich habe Ängste überwunden, mehr über mich selbst kennengelernt und ein zweites Zuhause gefunden. Definitiv war die Entscheidung ein Auslandssemester in Perth, Westaustralien zu machen, eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe.

Wenn ihr überlegt ebenfalls ein Auslandssemester zu machen (vielleicht sogar in Perth), dann könnt ihr euch gerne bei mir melden ([email protected]; celina_rtshl) und ich versuche alle Fragen zu beantworten.

Bis dahin! Celina