11.11.2022

Franz' Blog: Studium und Campus

Franz verbringt aktuell zwei Semester an der University of Queensland. Wie sein Unialltag aussieht und mehr Informationen zur University of Queensland erfährst du hier.

Studium & Campus

Heute möchte ich etwas über meine Gastuniversität, die University of Queensland und meinen Unialltag dort erzählen. Wahrscheinlich ist den meisten hier wie mir die Auswahl der Stadt in Australien wichtiger als die Uni selbst, aber auf eine renommierte und gutausgestatte Uni wie die UQ zu gehen hat auch sehr viele Vorteile.
Diese fangen natürlich bei der Kursauswahl an, bei der die UQ unter allen Universitäten in Brisbane aber auch in Queensland mit einer riesigen Auswahl an verfügbaren Kursen hervorsticht. Beispielsweise bietet nur die UQ einen Cyber Security Bachelor an, weshalb ich meinen Cyber Security Kurs nur dort hätte wählen können. Als sehr forschungsintensive Universität hat die UQ ausgezeichnete Kurse und Professoren in verschiedenen Bereichen, wie u.a. Psychologie, bei denen die UQ zu einer der führenden Universitäten weltweit gehört. Je nachdem wie wichtig die Noten für euch sind bzw. ob diese im Auslandssemester überhaupt angerechnet werden, sollte euch bewusst sein, dass es, insbesondere in fortgeschrittenen Kursen, schwieriger ist mit einer Bestnote rauszugehen. Die Schwierigkeit der Kurse an der UQ lässt sich an der Zahl hinter der Kursabkürzung erkennen (bspw. CYBR3000), wobei im Bachelor die 1000er Kurse die leichtesten sind bzw. die 3000+ Kurse am schwersten. Ein anderer Vorteil (oder auch Nachteil je nach Betrachtungsweise) ist, dass es hier nur ganze Noten von 0-7 gibt, wobei eine 7 in Deutschland alle Noten von 1.0-1.9 abdeckt, eine 6 alles von 2.0-2.9 und so weiter.  Ein weiterer entscheidender Unterschied zu meiner Uni in Deutschland ist, dass es hier nicht eine Prüfung am Ende des Semesters gibt, die die Gesamtnote bestimmt, sondern je nach Kurs viele kleine Tests und Hausarbeiten über das ganze Semester verteilt. Mir hat das persönlich besser gefallen als der Prüfungsansatz in Deutschland, allerdings muss man dafür auch das ganze Semester über aktiv dabei sein.
Im Vergleich zu Universitäten in Deutschland wird der extracurriculare Aspekt hier viel größer geschrieben, so gibt es über 220 Student Clubs und Societies, die auch sehr spezielle oder fachspezifische Themenfelder abdecken, wie beispielsweise dem UQ Chinese Calligraphy and Painting Club oder der UQ Psychology Society. Ein sehr beliebter Club, vor allem bei Austauschstudierenden, ist der UQ Surfers Inc., bei dem man regelmäßig zusammen surfen geht. Generell kostet die Mitgliedschaft bei den meisten Clubs zwischen 3-10AUD (~2-6EUR), allerdings würde ich jedem empfehlen sich vorab zu informieren, wie beispielsweise beim Market Day am Anfang des Semesters (falls man wie ich diesen verpasst, kann man sich auch sehr gut über die UQ Webseite oder den Facebook Pages der Clubs genauer informieren). Ich war Mitglied in drei Clubs: UQ Fintech Society, UQ Cyber Squad (den ich allen Cyber interessierten nur empfehlen kann 😊) und der UQ Slavic Society, jedoch finden nur beim UQ Cyber Squad regelmäßig Meetings und Aktivitäten statt. Auch die UQ Student Union (die australische AstA Version) spielt eine größere und präsentere Rolle, so gibt es eine Bar (mit guten Drink und Food Deals jede Woche 😉) sowie paar Restaurants, die von der Student Union betrieben werden. Vor kurzem fanden auch die Wahlen für das Studentenparlament statt, bei dem alle Interessensgruppen intensiv Wahlkampf betrieben haben und mehrere Tage auf dem UQ Main Square Flyer verteilt haben.
Momentan befinde ich mich im Endspurt der Prüfungsphase und arbeite an meinen letzten Hausarbeiten für dieses Semester. In meinem nächsten Blogartikel erzähle ich euch mehr über eure Reisemöglichkeiten während und nach dem Semester.

 

University of Queensland