19.12.2022

GO! Reisebericht: Katharina & Svea in Singapur & Vietnam

Wer sein Auslandssemester plant, achtet natürlich auch darauf, dass man in einer Sprache studiert, die man beherrscht. Aus diesem Grund zieht es viele Studierende in englischsprachige Länder wie Großbritannien, die USA, Neuseeland oder Australien. Der kulturelle Unterschied zu Deutschland ist hier allerdings gering. Wenn man also während seines Auslandssemesters in eine andere Kultur eintauchen möchte, steht man häufig vor einer sprachlichen Barriere.

Für Studierende, die diesen extra Schritt gehen möchten, aber trotzdem auf Englisch studieren wollen, haben einige der australischen Universitäten haben auch Campusse in anderen Ländern. Da Katharina und Svea ihre Auslandssemester in den USA und Australien gemacht haben, nutzen sie nun die Chance, zwei dieser Universitäten in Südostasien zu besuchen und auch diese Länder etwas besser kennenzulernen.

5 Tage Singapur

Ende November ging es für uns über Dubai nach Singapur. Hier durften wir an der Agent Conference der James Cook University Singapore teilnehmen und hatten drei Tage volles Programm. Bevor es aber zu unserer Unterkunft ging, mussten wir natürlich noch den Flughafen erkunden. Vor allem der Jewel mit seinem berühmten Wasserfall stand auf dem Plan. Und so haben wir einen ersten Eindruck von dem bekommen, was uns die nächsten Tage erwarten sollte. Singapore ist eine sehr saubere Stadt mit moderner und beeindruckender Architektur.

Nach unserer Ankunft im Hotel konnten wir beim Dinner andere Agents aus Europa kennenlernen und nutzen dann die freie Zeit, um China Town zu erkunden. Singapur ist ein Melting Pot an Kulturen und so kann man neben China Town auch Little India erkunden. Obwohl die meisten Einwohner:innen eher dem Buddhismus angehören, war doch alles sehr weihnachtlich geschmückt. Nach dieser ersten Erkundungstour sind wir, deutlich erschöpft von den Flügen, ins Bett gefallen.

Das Programm der JCU Singapore für die nächsten drei Tage war sehr strukturiert und wir haben einen guten Einblick in die verschiedenen Fachbereiche bekommen. Am Campus kann man deutlich das Studierendenleben spüren. Neben unzähligen gastronomischen Angeboten, einem großen Essensbereich, vielen Grünflächen und schönen Graffitis gibt es auch viele ruhige Bereiche, wo man gut lernen oder Gruppenarbeiten besprechen kann.
Da wir Singapur auch außerhalb des Universitätscampusses kennenlernen wollten, sind wir im Anschluss in die Stadt aufgebrochen, um Durian (Stinkfrucht) zu probieren - angeblich eine echte Delikatesse. Ihren Namen „Stinkfrucht“ trägt sie nicht ohne Grund. Trotz des unangenehmen Geruches haben wir uns überwunden, diese Frucht zu probieren und die Meinungen waren unterschiedlich. Mach dir also selbst ein Bild, wenn du nach Singapur reist und probiere Durian.

Mit einer Duck Tour haben wir dann die Stadt zu Land und Wasser erkundet. Highlights wie die Formel 1 Strecke, den Merlion, Marina Bay Sands, die Super Tree Groves und das War Memorial (Four Chopsticks) konnten wir von nah und fern bewundern. Und weil so langsam die Sonne unterging, mussten wir uns beeilen, zügig mit der Tram zum Gardens by the Bay zu kommen, denn hier finden täglich musikbegleitete Lightshows an den Supertree Groves statt. Wer die Möglichkeit hat, sollte auf jeden Fall versuchen, während dieser Lightshow nicht unten auf dem Boden zu bleiben, sondern den Bridge Walk zu machen und die Lightshow somit aus der Luft beobachten zu können.

Und wie kann man den Abend in Singapur am besten beenden? Mit einem Besuch in einer Karaoke Bar. Man kann sich hier mit Freund:innen einen eigenen Raum mieten und mal so richtig die Kehle aus dem Halse singen, ohne sich dabei vor einem großen Publikum lächerlich zu machen. Also haben wir genau das gemacht.

An Tag zwei und drei gab es weitere Campusaktivitäten und Vorträge zu verschiedenen Themen. Wir hatten dabei auch in Gruppenarbeiten die Gelegenheit, andere Agents aus Kasachstan, Südkorea, Indonesien oder Malaysia kennenzulernen. Bei einer ausführlichen Campustour konnten wir auch das Fitnessstudio, die Bibliothek, das Museum für Videospiele, den Sportplatz und den kleinen Kräutergarten der Uni erkunden. Beeindruckt hat uns auch die Fakultät für Environmental Science & Aquaculture, wo Fische unterschiedlicher Größen gehalten und erforscht werden. Wir hatten außerdem die Chance, eine unserer Studentinnen zu treffen, die aktuell vor Ort ihr Auslandssemester an der JCU Singapore macht und ein direktes Feedback von ihr zu erhalten.  

Mit einem gemeinsamen Dinner aller Teilnehmer:innen der Agent Conference der JCU Singapore endetet der dritte Tag. Dort gab es neben gutem Essen auch eine Fotobox, Musik und Entertainment. Außerdem haben wir an diesem Abend auch unseren Award als „Best Performing Agent“ erhalten, was für unser gesamtes Team eine großartige Auszeichnung war.

Am letzten Tag wurden wir eingeladen an einer Graduation Ceremony teilzunehmen und es war wirklich bemerkenswert. Die Veranstaltung war nicht nur im Marina Bay Sandy Expo, einer super Location, sondern man hat nochmal die Verbundenheit zu Australien gemerkt. Vor Ort vergisst man gerne schnell, obwohl alles sehr international ist, dass man an einer australischen Universität ist.

Die JCU Singapore ist aber tatsächlich nicht die einzige australische Universität in Singapur, mit der wir zusammenarbeiten. Bevor wir also weiterfliegen nach Vietnam, haben wir noch einen kurzen Abstecher zur Curtin University Singapore gemacht und uns mit zwei unserer Studierenden getroffen. Die Universität ist 2022 erst in ein neues Gebäude in einem anderen Stadtteil gezogen und daher sind alle Räumlichkeiten noch sehr modern und neu. Im Gegensatz zur JCU ist es keine klassische Campusuniversität. Die Curtin University Singapore hat in einem großen Gebäudekomplex zwei Etagen angemietet. Unsere Studierenden haben uns neben den Klassenräumen und der Bibliothek auch das Café im Erdgeschoss des Gebäudes gezeigt. Hier kann man sich in seinen Pausen etwas zu Essen kaufen, oder man nutzt den Gemeinschaftsbereich der Hochschule, in dem man auch Mikrowellen findet, und macht sich sein Essen selbst warm. In unmittelbarer Nähe des Campusses kann man in seinen Pausen gut im kleinen Park abschalten. Hier befindet sich ein kleiner Teich mit Schildkröten, die man beobachten und füttern kann. Definitiv ein kleines Highlight von uns und den Studierenden.

5 Tage Vietnam

Ohne Verzögerungen ging es für uns weiter. Vietnam ist nur knapp zwei Flugstunden von Singapur entfernt. Mit der Zeitverschiebung sind wir sogar nur eine Stunde nach Abflug wieder gelandet. Unser Ziel war Ho Chi Minh Stadt (Saigon). Hier haben wir an den Agent Days der RMIT University Vietnam teilgenommen. Die RMIT University hat ihren Hauptcampus in Melbourne. In Vietnam gibt es neben dem Campus in HCMC auch einen im Norden des Landes und der Hauptstadt Vietnams, in Hanoi.

Nach der Ankunft wurden wir direkt von dem Stadtverkehr überrascht. Ein Glück, dass wir direkt von der Universität abgeholt wurden und uns somit nicht mit dem Verkehr und den unzähligen Rollern auseinandersetzen mussten. Uns wurde erklärt, dass man nur aufmerksam und selbstbewusst an den Verkehr rangehen muss, wenn man die Straße überqueren will. Und am besten sollte man noch ein Handzeichen geben 😉.

Am nächsten Morgen ging es direkt los. Wir starteten mit einer Stadttour, um einen Überblick des Stadtzentrums zu bekommen. Wir haben uns den Independence Palace, das Central Post Office und die Notre-Dame Cathedral von Saigon angeschaut. Und dann hatten wir die Chance, auf dem bekannten Ben Thanh Market im Stadtzentrum unsere Fähigkeiten zu Handeln unter Beweis zu stellen. So viel ist zu sagen: Einige können besser Handeln als andere aus unserem Team. (:D)

Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit den Agents aus Südkorea und Kambodscha, durften wir das turbulente Studierendenleben auf dem großen Campus der RMIT University Vietnam erleben. An jenem Sonntag fand auch der Experience Day für zukünftige oder interessierte Studierende, Schüler:innen und Eltern statt. Das war die perfekte Gelegenheit, um die Fakultäten und verschiedenen Projekte der Studierenden kennenzulernen. Zu unserem Highlight gehörte definitiv der Aviation und Aerospace Studiengang. Der Flugsimulator und mehrere VR-Brillen gestalten den Studiengang sehr realitätsnah. Übrigens: Wusstest du, dass man als angehende:r Pilot:in an der RMIT Melbourne sogar Flugstunden sammeln kann, indem man zwischen zwei RMIT Campussen mit dem Flugzeug pendelt? Auch mit ihren sprechenden Robotern hat uns die naturwissenschaftliche Fakultät an der RMIT University Vietnam überzeugt. Neben beeindruckenden Fakultäten haben wir auch die Chance gehabt, einen Einblick in die zahlreichen Student Clubs zu erhalten. Von A wie Analytics Club über D wie Dance Club, F wie Fashion Club oder G wie Green Generation Club über M wie Mixed Martial Arts, T wie Tourism & Hospitality Club bis hin zu V wie Volleyball Club. Auch die großen Sportmöglichkeiten auf dem Campus lassen deinen Alltag neben dem Studium nicht langweilig werden. Es gibt ein Fitnessstudio und Turnhallen, in denen man zum Beispiel Badminton spielen kann. Auf dem Campus konnten wir auch die On-Campus Wohnmöglichkeiten besuchen und haben direkt auf der anderen Straßenseite des RMIT Campusses auch ein Off-Campus Wohnheim besichtigt. In HCMC gibt es einige Möglichkeiten, auch außerhalb des Campuses zu wohnen, z.B. in den Sunrise City Apartments in District 7.

Am Abend konnten wir dann bei einem gemeinsamen Dinner auf einer Bootstour über den Saigon River die Skyline bewundern. Gerade der riesige Wolkenkratzer, das Landmark 81, ist uns mit seinen 81 Stockwerken und seiner Höhe von 460 Metern in Erinnerung geblieben.

Den nächsten Tag haben wir am Campus der RMIT University Vietnam verbracht. Wir konnten sowohl die jeweiligen Fakultäten der Universität in Gruppenarbeiten besser kennenlernen als auch uns mit unseren aktuellen Studierenden vor Ort treffen. Im Anschluss an diese interessanten und erlebnisreichen Tage an den Universitätscampussen konnten wir unseren Aufenthalt noch um drei Tage verlängern, um noch mehr von Vietnam zu sehen. Über eine Agentur (Daily Travel Vietnam) haben wir eine zweitägige Tour in die Mekong Delta Region im Süden Vietnams gebucht. Das können wir euch auf jeden Fall auch empfehlen. Anfangen bei der Vinh Trang Pagoda, den diversen kleinen Inseln auf dem Weg nach Can Thó bis hin zu Fischfarmen im Mekong River und dem berühmten Cai Rang Floating Market. Unsere Reise nach Vietnam und Singapur werden wir sicherlich nicht so schnell vergessen! 😊