12.10.2022

Markus' Blog: Unterkunft und Wohnen in Brisbane

Markus studiert für ein Semester in Brisbane an der University of Queensland (UQ). In diesem Blogbeitrag erfährst du von den aktuellen Problemen bei der Wohnungssuche in Brisbane und in welcher Unterkunft Markus schlussendlich geblieben ist.
 

G‘Day! Heute werde ich euch etwas zu meiner aktuellen Lebenssituation in Brisbane erzählen. Als ich den letzten Blogbeitrag geschrieben habe, lebte ich in einem Hostel und war eifrig auf der Suche nach einer langfristigen Unterkunft. Long Story Short: Ich habe die Suche aufgegeben und lebe immer noch in meinem Hostel, welches ich mittlerweile sehr zu schätzen gelernt habe.

Da ich nur 3 Tage vor Semesterbeginn in Australien angekommen bin, hatte ich kaum Zeit mich schnell um eine Unterkunft zu kümmern. Als ich mich dann richtig damit beschäftigt habe, musste ich, entgegen meinen Erwartungen, realisieren, dass die Wohnungssituation aktuell (Juli – Oktober 2022) fast mit Berlin vergleichbar ist. Begründet wird diese Situation mit vielen Faktoren. Darunter werden die vor Kurzem stattgefundenen Fluten genannt, die viele Häuser unbewohnbar gemacht haben, die Wiedereröffnung der Grenzen nach der Corona-Pandemie, und auch die steigende Beliebtheit von Brisbane, die viele Australier herzieht. Dazu kam auch noch, dass ich mich auf einen, begehrten Stadtteil von Brisbane (West End) konzentriert habe, weshalb ich kaum gute Unterkünfte gefunden habe. Nach einer Reihe von abgelehnten Bewerbungen habe ich die Suche aufgegeben und mich dafür entschieden in meinem Hostel zu leben und zu arbeiten.

Um euch etwas die Angst zu nehmen: Ich bin ein Einzelfall. Der Großteil meiner Kommilitonen haben eine Unterkunft gefunden und sind zur Not in einer Studentenunterkunft untergekommen, wo ich aber auf keinen Fall hinziehen wollte.

Ich wohne mit 3 anderen Jungs in meinem Zimmer, denen es ähnlich erging. Wir verstehen uns super und haben einen großen Balkon mit Blick auf die Skyline (siehe Bilder). Der Lifestyle in einem Hostel bringt natürlich einige Vorteile aber auch Nachteile mit sich. Einerseits lernt man viele Leute kennen, die alle sehr freundlich, hilfsbereit und unternehmungslustig sind, andererseits ist es schwierig mal Zeit für sich zu finden, um z.B. zu lernen. Ich habe für mich ein gutes Gleichgewicht gefunden, in dem ich viel Zeit in den Bibliotheken meiner Uni verbringe und dort meine tägliche Arbeit verrichte. Wenn ich dann nach Hause komme, verbringe ich meine Freizeit gerne mit meinen Freunden oder, wie schon erwähnt, arbeite ich hier, weshalb ich keine Miete bezahle (eine extreme finanzielle Erleichterung!). Der Hostel Manager gibt mir verschiedene Jobs die von Aufräumen bis hin zu Zimmer renovieren reichen.

Wenn ich dann doch noch Zeit finde, arbeite ich als Uber Eats Fahrer – eine super Möglichkeit, um schnell und unverbindlich Geld zu verdienen. Da es keine festen Arbeitszeiten gibt, kann ich auch abends, nachts oder am Wochenende arbeiten. Ich habe mir ein E-Bike gemietet mit dem ich täglich zur Uni fahre und das ich auch zum Uber fahren verwende. Eine isolierte Essenstasche habe ich von meinen Freunden im Hostel geschenkt bekommen.
Im nächsten Beitrag werde ich euch über meinen Studienalltag berichten. Cya!